Objektfotografie in Düsseldorf

Ein Fotograf, der in Düsseldorf seine Kamera nicht dabei hat, ist innerhalb weniger Minuten ein unglücklicher Fotograf, gibt es doch so vieles, was sich hervorragend im Bild einfangen lässt. Wer allerdings Objektiv und Kamera bei sich trägt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Düsseldorf bietet so viele Objekte, die sich ins richtige Licht rücken lassen wollen, dass man kaum weiß, wohin man blicken soll. Doch es sind nicht nur die imposanten Bauwerke, die das Fotografieren so spannend machen. Es ist auch die offene Art der Menschen, die Gastronomie, Arztpraxen, die eher gemütlich als medizinisch wirken und Geschäfte, die durch ihren originellen Einrichtungsstil beeindrucken. All das muss in Bildern festgehalten werden.

Die älteste Kabarettbühne Deutschlands

Die älteste deutsche Kabarettbühne trägt den rührigen Namen „Komm(m)ödchen“, und wahrscheinlich hat jeder schon einmal diesen Namen gehört. Doch es lohnt sich auch, die heiligen Hallen des Kom(m)ödchens einmal zu betreten, denn dort trifft man auf einen wichtigen Teil Geschichte der Stadt. Gut möglich übrigens, dass auch Ihr Lieblings-Kabarettist auf der kleinen Bühne in Düsseldorf seine ersten Gehversuche gemacht hat.

Bauwerke in Düsseldorf

Es ist praktisch unmöglich, am Schloss Benrath vorbeizugehen, ohne ein paar Bilder zu machen. Besonders in den Abendstunden bietet sich das Schloss für die Objektfotografie an. Ähnlich sieht es beim Schloss Garath aus, und wer Panorama-Fotos mag, sollte sich ein gutes Plätzchen suchen und am Abend die Altstadt fotografieren.

Düsseldorf als das Mekka der Fotografie

Ob man moderne Arztpraxen, eindrucksvolle Immobilien, denkwürdige Sehenswürdigkeiten, Gastronomie, Geschäfte oder Hotels, Ferienanlagen oder Shoppingcenter fotografieren will, in Düsseldorf findet man garantiert, was man sucht. Die Stadt hat einen natürlichen Charme, der sich in anspruchsvollen Fotos widerspiegelt.

Die Tatsache, dass Düsseldorf keine Weltstadt wie Hamburg, Berlin oder Frankfurt ist, ist nur auf den ersten Blick hinderlich. Denn wer offenen Auges durch die Stadt geht, wird nicht lange brauchen, bis er Gedanken an andere Städte, die vermeintlich schöner sind, in Vergessenheit geraten lässt.

… zurück zur Startseite!